Die Erkennungskraft des Bewusstseins

Bewusstsein ist ein Wachssein im Hier und Jetzt, in dem ein unmittelbares Wahrnehmen und Erkennen möglich ist. Ein ego-freier Zustand. Der Verstand wirkt dabei in seiner ursprünglichen Funktion, dem wertungsfreien Verstehen, forschend, beobachtend, empfangend.

Die Wissenschaft spricht von verschiedenen Bewusstseins-Zuständen und versucht sie einzugrenzen. Das Bewusstsein ist jedoch formlos und grenzenlos. Es kann nicht eingegrenzt werden. Es gibt kein Zweites. Ich selber kann nur von meinem Bewusstsein ausgehen, das mir durch meine Seinserfahrung zuteil wurde, ein Bewusstsein von unbegrenzter Wirklichkeit, das Geist und Materie umfasst.

In meiner Seinserfahrung erfuhr ich eine Verschmelzung mit Gott. Da jedoch Gott keine Person ist, stand ich im Nichts. Aber dieses Nichts war Energie, Universell-Schöpferische Energie, die mich total erfüllte. Es war eine Energie, die mich zum Leuchten brachte – eine Erleuchtung! Das bis anhin quälende und leidende Ich erlosch. Dafür entstand das Bewusstsein. Daraus floss Erkenntnis über Erkenntnis. Diesem Bewusstsein wurde auch das Bewusstsein bewusst. (Nur Geist kann Geist erkennen).

Eine führende Künstlerin und Kunsttherapeutin, die bei mir einst in Ausbildung war, schrieb in einem Feuilleton über mich: „Simon E. Siegrist hat (in seiner Arbeit) mit dem gesunden unbewussten Geistwesen (dem reinen Bewusstsein) kommuniziert. Dabei erntete er leider auch Misstrauen, Spott und Verachtung. Menschen, die in künstlerischer Weise im Leben stehen, ernten Unverständnis.

Dass ihre Kunst in anderen Menschen weiterlebt und sie beflügelt, das können viele Künstler nie erfahren. Die Impulse, die Simon in die Kunst- Mal- und Gestaltungstherapie gegeben hat sind jedoch eine physische, seelische und geistige Tatsache. Sie leben und leben weiter dadurch, dass sie aus der Haltung des Künstlerischen heraus geworden sind.“

***

Durch das Bewusstsein und durch die Einheit mit der universell-schöpferischen Energie (Gott) öffnet sich eine neue Welt, eine Ordnung, die sich selbst ordnet. Wohlgefühle gedeihen, die sich von den alltäglichen situationsabhängigen Gefühlen unterscheiden. Wer darüber mehr erfahren will, lese meinen Beitrag über die Gefühle. https://simon.siegrist.tv/blog/gefuehle/ .

Es entsteht dabei auch ein ganz neues Gewissen. Was jedoch sehr erstaunlich ist, sind die Erkenntnisse, welche fortan quasi als Geschenke zufliessen. Es ist eine unerschöpfliche Quelle, die niemals versiegt.

Die Frage stellt sich nun, wie man zu diesem Bewusstsein kommen kann. Wie man damit in Kontakt kommt, kann leicht beantwortet werden. Etwas mehr Geduld braucht es hingegen, um dieses Bewusstsein zu erlangen. Der Kontakt liegt im Zwischenraum der Gedanken. Dieser Zwischenraum macht es aus. Das Bewusstsein ist gedankenfrei. Hier erfährt der Mensch, wenn er wach ist, all das, was er in Wirklichkeit ist. Ein „Ich-Bin“.

Bitte warten...